Alte Wege

Was gibt es Besseres als am Sonntag morgen früh den Laufrucksack zu packen und loszurennen…diesen Sonntag altbekannte Wege, ohne Abkürzungen, keine unschönen Überraschungen, einfach den Weg entlang….den alten Brunnen passieren und sich einen Schluck Quellwasser gönnen und weiter gehts.
Nach einer Stunde den Gipfel erreicht, doch was nun? So ganz ohne etwas Neues geht es einfach doch nicht. Also weiter den Weg entlang. Auf der anderen Seite des Berges geht es hinunter bis ins Tal. Jahre ist es her, seit ich das letzte Mal dieser Strasse entlang gegangen bin. Doch gerannt bin ich hier noch nie. Schön, etwas Neues im Alten zu entdecken. Manchmal lohnt es sich ja doch, einfach dem Weg zu folgen…. 🙂

WP_20150517_10_04_38_Pro WP_20150517_09_19_17_Pro

Advertisements

GP Bern – die schönsten 10 Meilen der Welt?

Der Grand Prix von Bern…eine Massenveranstaltung par excellence. Es sollen angeblich die 10 schönsten Meilen der Welt sein…was selbstverständlich im Auge des Betrachters liegt. Aber ein guter Werbeslogan ist es auf jeden Fall.
Und da man ja grundsätzlich alles einmal probiert haben sollte bevor man sich ein Urteil bildet….ging es am Samstag ab nach Bern. In nur 5 Minuten Fussweg ab Bahnhof kommt man bereits auf das „Festgelände“. Riesige Zelte als Umkeidekabinen, mobile Duschen, unzählige Marktstände und eine Läuferausstellung…alles gross und gut erkennbar angeschrieben…eine Top Organisation.
Ich kämpfe mich durch die Massen hindurch zur Startnummerausgabe. Überraschung auch hier, es gibt noch ein Säckli mit Guddis dazu. Die nette Dame schickt mit mich weiter in ein anderes Zelt…ich darf mir noch meine Laufsocken abholen. Interessante Alternative zu den sonstigen Shirts die es an den Läufen gibt. Die nicht minder nette Dame bei den Socken schickt mir noch ein Zelt weiter zum Sponsorzelt der Migros, dort gibts nochmal einen Sack mit Guddis…Vollbeladen machen wir uns auf in Richtung Umkleidekabine. Hier erwartet uns gleich die nächste Überraschung…wir haben Platz 🙂 und zwar genügend!
In aller Ruhe ziehen wir uns um, der Start ist ja auf dem selben Areal und wir sind überhaupt nicht im Stress. Wie unerwartet nach dem Massenandrang von vorher…schnell noch einen Schluck am Isostarstand gniessen und ab in den Startblock. Drei…zwei….eins….tief durchatmen…go! Die ersten und die letzten Meter sind doch immer die schönsten 🙂 Ab gings durch tausende von Zuschauern durch die Altstadt von Bern, runter an die Aare, durch den Tierpark mit angenehmen Waldboden wieder zurück in die Zivilisation der Stadt. Unter Wasserfontänen hindurch und der sengenden Sonne weiter in Richtung Ziel. Keinen Teil der Strecke war ohne Zuschauer, die Verpflegung war absolut ausreichend und die Unterhaltung spitzenmässig. Diverse Bands und Gruppen spielten Musik am Streckenrand, die Zuschauer feuerten uns an und so vergingen die 10 Meilen wie im Flug.
Fazit: Mir sind 28’000 Läufer eindeutig zu viel, trotz super Organisation ist und bleibt es eine Massenveranstaltung. Mir sind die kleinen netten Läufe lieber, mit viel Berg und Wald und Schlamm und Mücken 🙂 Wer braucht schon zwei Säcke voll Guddis wenn er am Ziel selbstgemachtes Früchtebrot und warmen Tee bekommen kann 🙂
Also definitiv nicht die 10 schönsten Meilen der Welt! Aber mit Sicherheit eine der best-organisierten 10 Meilen der Welt.

BERN, 09MAI15 - Lauf entlang der Aare: Die Strecke der '10 schoensten Meilen der Welt' fuehrt die Laeuferinnen und Laeufer in und um die Berner Altstadt. Impression vom 34. Grand-Prix von Bern am 9. Mai 2015. Impression of the 34th Grand Prix of Bern, a popular race through the old town of Bern, Switzerland, May 9, 2015. More than 31 000 runners take part in the GP Bern 2015. swiss-image.ch/Photo Monika Flueckiger

BERN, 09MAI15 – Lauf entlang der Aare: Die Strecke der ’10 schoensten Meilen der Welt‘ fuehrt die Laeuferinnen und Laeufer in und um die Berner Altstadt. Impression vom 34. Grand-Prix von Bern am 9. Mai 2015.
Impression of the 34th Grand Prix of Bern, a popular race through the old town of Bern, Switzerland, May 9, 2015. More than 31 000 runners take part in the GP Bern 2015.
swiss-image.ch/Photo Monika Flueckiger

Von nassen Schuhen und Glockengeläute

Glockenläuten und Alphornklänge hallten durch den Regen den Berg hinunter. Etwas über 350 Läufer im strömenden Regen harrten aus hinter der Startlinie. So sah es am Start des Wengen-Berglaufes aus am letzten Freitag in Matzendorf. Ein kleiner aber feiner Lauf,  der zweite der JuraTopTour.
Zugegeben, etwas unmotiviert hat uns der Regen schon, jedenfalls in den Mengen in denen er aus dem Himmel strömte. Aber egal, hauptsache laufen….und so liefen wir nach dem Startschuss los. Die ersten paar Kilometer auf der Strasse, doch schon bald ging es über kleine Strassen die Wiese hinauf und rein in den Wald. Wir kämpften uns in Bächen welche ursprünglich kleine Trampelpfade waren den Berg hoch, immer weiter den Klängen der letzten Glocke entgegen. Der Regen schien nicht nachzulassen, der Boden rutschte unter unseren Füssen weg und der Schlamm reichte zum Teil über die Schuhe bis zu den Waden. Aber egal…hauptsache laufen…ankommen…das Ziel konnte nicht mehr fern sein, irgendwo über uns….und das war auch schon die letzte Kurve. Es ging hinaus aus dem Wald dem Ziel entgegen. Geschafft! Tee und Bananen und trockene Kleidung versöhnten uns über die vergangenen Kilometer…..und ein schöner Lauf bleibt ein schöner Lauf!

Obere Wengi